Domain kreislaufanregung.de kaufen?
Wir ziehen mit dem Projekt kreislaufanregung.de um. Sind Sie am Kauf der Domain kreislaufanregung.de interessiert?
Schicken Sie uns bitte eine Email an
domain@kv-gmbh.de oder rufen uns an: 0541-76012653.
Produkte zum Begriff Arzneimittel:

Hennig Arzneimittel VERTIGO HENNIG Tabletten Kreislaufanregung & Schwindel
Hennig Arzneimittel VERTIGO HENNIG Tabletten Kreislaufanregung & Schwindel

VERTIGO HENNIG TablettenHersteller: Hennig Arzneimittel GmbH & Co. KGDarreichungsform: TablettenZur natürlichen Behandlung leichter Schwindelgefühle im AlterWichtige Hinweise (Pflichtangaben):Vertigo Hennig Tabletten. Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehört: Schwindel im Alter bei Hirngefäßverkalkung.Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im August 2017.Quelle: Angaben der PackungsbeilageStand: 06/2018Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehört: Schwindel im Alter bei Hirngefäßverkalkung.

Preis: 18.60 € | Versand*: 4.95 €
Effortil Tabletten Kreislaufanregung & Schwindel
Effortil Tabletten Kreislaufanregung & Schwindel

EFFORTIL TablettenWirkstoff: 5 mg Etilefrin hydrochloridHersteller: SERB SADarreichungsform: TablettenWichtige Hinweise (Pflichtangaben):Effortil 5 mg Tabletten. Wirkstoff: Etilefrinhydrochlorid. Anwendungsgebiete: bei Kreislaufregulationsstörungen mit erniedrigtem Blutdruck (Hypotonie), die bei Änderung der Körperlage (z.B. beim Aufstehen vom Liegen oder Sitzen) mit Beschwerden wie Schwindel, Schwächegefühl, Blässe, Schweißausbruch, Flimmern oder Schwarzwerden vor den Augen sowie mit einem deutlichen Blutdruckabfall ohne einen Anstieg der Herzschlagrate einhergehen.GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDEREffortil 5 mg Tabletten zur Anwendung bei Erwachsenen und Kindern ab 2 JahrenWirkstoff: EtilefrinhydrochloridLesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen. Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein.Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.Wenn Sie sich nach 3 - 4 Tagen nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.Was in dieser Packungsbeilage steht:WAS IST EFFORTIL UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON EFFORTIL BEACHTEN?WIE IST EFFORTIL EINZUNEHMEN?WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?WIE IST EFFORTIL AUFZUBEWAHREN?INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN1. WAS IST EFFORTIL UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?Effortil ist ein Blutdruck steigerndes Arzneimittel. Effortil wird angewendet bei Kreislaufregulationsstörungen mit erniedrigtem Blutdruck (Hypotonie), die bei Änderung der Körperlage (z.B. beim Aufstehen vom Liegen oder Sitzen) mit Beschwerden wie Schwindel, Schwächegefühl, Blässe, Schweißausbruch, Flimmern oder Schwarzwerden vor den Augen sowie mit einem deutlichen Blutdruckabfall ohne einen Anstieg der Herzschlagrate einhergehen.2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON EFFORTIL BEACHTEN? Effortil darf nicht eingenommen werden:wenn Sie allergisch gegen Etilefrinhydrochlorid, Natriumdisulfit oder einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.bei Kreislaufregulationsstörungen mit erniedrigtem Blutdruck, wenn Blutdruck und Herzschlagrate im Stehtest ansteigen (hypertone Reaktion).bei Bluthochdruck (Hypertonie).bei Entgleisung einer Schilddrüsenüberfunktion (Thyreotoxikose).bei einer Geschwulst der Nebenniere (Phäochromozytom).bei einer Erhöhung des Augeninnendrucks (Engwinkelglaukom).bei Entleerungsstörungen der Harnblase mit Restharnbildung, insbesondere bei Vergrößerung der Vorsteherdrüse (Prostataadenom).bei einer Verhärtung der Blutgefäße (sklerotische Gefäßveränderungen).bei starker Verengung der Herzkranzgefäße mit Sauerstoffmangel am Herzen (koronare Herzkrankheit).bei unzureichender Pumpfunktion des Herzens (dekompensierte Herzinsuffizienz).bei Herzrhythmusstörungen in Verbindung mit stark beschleunigter Herzschlagrate (tachykarde Herzrhythmusstörungen).bei einer Verengung an den Herzklappen (Herzklappenstenose) oder einer Verengung der großen Arterien.bei einer speziellen Erkrankung des Herzmuskels, die mit übermäßigem und einengendem Wachstum des Herzmuskels einhergeht (hypertrophe obstruktive Kardiomyopathie).in den ersten 3 Monaten einer Schwangerschaft (siehe Abschnitt Schwangerschaft, Stillzeit und Zeugungs&mdash,/Gebärfähigkeit).während der Stillzeit (siehe Abschnitt Schwangerschaft, Stillzeit und Zeugungs&mdash,/Gebärfähigkeit).von Kindern unter 2 Jahren, für diese Patientengruppe stehen Effortil Tropfen zum Einnehmen zur Verfügung.bei seltenen angeborenen Gegebenheiten, die eine Unverträglichkeit mit einem Bestandteil des Arzneimittels beinhalten können (siehe unten, Abschnitt ",Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Effortil",).Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen:In diesen Fällen sollten Sie sich von Ihrem Arzt beraten und untersuchen lassen, ehe Sie mit der Einnahme von Effortil beginnen:Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) (siehe Abschnitt Einnahme von Effortil zusammen mit anderen Arzneimitteln)Schilddrüsenüberfunktionerhöhter Calciumgehalt des Blutes (Hyperkalzämie)erniedrigter Kaliumgehalt des Blutes (Hypokaliämie)schwere Funktionsstörungen der Niereeine bestimmte Herzerkrankung infolge einer Lungenerkrankung (Cor pulmonale)Herzrhythmusstörungenschwere Erkrankungen, die das Herz und die Blutgefäße betreffenKinder:Effortil Tabletten dürfen bei Kindern unter 2 Jahren nicht angewendet werden. Für diese Patientengruppe stehen Effortil Tropfen zum Einnehmen zur Verfügung.Hinweis:Die Anwendung von Effortil kann bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen führen.Einnahme von Effortil zusammen mit anderen Arzneimitteln:Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen haben, oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen.Arzneimittel, die die Wirkung von Effortil beeinflussen können:Wirkstoffe bzw. Wirkstoffgruppenmögliche Wirkung•, Arzneimittel zur Blutdrucksenkung: Reserpin, GuanethidinWirkungsverstärkung von Etilefrinhydrochlorid (unerwünschter Blutdruckanstieg)•, Bestimmte Arzneimittel zur Blutdruckerhöhung: Mineralkortikoide•, Arzneimittel zur Behandlung von seelischen Verstimmungen und neurologischen Erkrankungen (z.B. Parkinson&mdash,Krankheit): trizyklische Antidepressiva, MAO&mdash,Hemmer•, Andere Arzneimittel, die die Wirkung des sympathischen Nervensystems nachahmen (Sympathomimetika), wie z.B. Arzneimittel zur Behandlung von Atemwegsverengungen•, Schilddrüsenhormone•, Arzneimittel zur Behandlung von Allergien: Antihistaminika•, Arzneimittel zur Behandlung von Kreislaufstörungen, Migräne, Spannungskopfschmerzen: Dihydroergotamin•, Krampflösende Arzneimittel: Atropin (z.B. vor Narkosen oder bei Harnblasenbeschwerden)Anstieg der Herzschlagrate•, Arzneimittel zur Blutdrucksenkung: Alpha&mdash, bzw. BetaRezeptorenblockerBlutdruckabfall bzw. &mdash,anstieg mit verlangsamter Herzschlagrate (Bradykardie)Arzneimittel, deren Wirkung durch Effortil Tropfen beeinflusst werden kann:Wirkstoffe bzw. Wirkstoffgruppenmögliche Wirkung•, Arzneimittel zur Behandlung einer Zuckerkrankheit (Antidiabetika)Blutzuckersenkung wird vermindert•, Arzneimittel zur Behandlung von Herzmuskelschwäche (herzwirksame Glykoside): z.B. Digitalismögliches Auftreten von Herzrhythmusstörungen•, Narkosemittel zur Inhalation: halogenierte aliphatische Kohlenwasserstoffe, z.B. HalothanNatriumdisulfit ist eine sehr reaktionsfähige Verbindung. Es muss deshalb damit gerechnet werden, dass mit Effortil zusammen eingenommenes Thiamin (Vitamin B1) abgebaut wird.Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit:Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein, oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.Schwangerschaft:Effortil darf in den ersten 3 Monaten einer Schwangerschaft nicht eingenommen werden. Ab dem 4. Schwangerschaftsmonat ist eine Einnahme möglich, wenn der behandelnde Arzt dies befürwortet.Stillzeit:Während der Stillzeit darf Effortil nicht eingenommen werden, da ein Übertritt in die Muttermilch nicht auszuschließen ist und bei Säuglingen keine Erfahrungen vorliegen.Fortpflanzungsfähigkeit:Es wurden keine tierexperimentellen Studien im Hinblick auf die Fortpflanzungsfähigkeit durchgeführt. Es wurden keine Studien zu den Auswirkungen auf die menschliche Fortpflanzungsfähigkeit durchgeführt.Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen:Es wurden keine Studien zur Auswirkung auf die Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen durchgeführt. Bitte beachten Sie, dass Nebenwirkungen auftreten können, die das Führen von Fahrzeugen und das Bedienen von Maschinen theoretisch beeinträchtigen könnten.Effortil enthält Lactose:Eine Tablette enthält ca. 31,8 mg Lactose (Milchzucker), das entspricht 190,8 mg Lactose in der empfohlenen maximalen Tagesdosis für Erwachsene. Bitte nehmen Sie Effortil Tabletten erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden.3. WIE IST EFFORTIL EINZUNEHMEN?Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.Die empfohlene Dosis beträgt:Für Erwachsene und Kinder über 6 Jahren: 3&mdash,mal täglich 1 -- 2 Tabletten. Dies entspricht einer Tagesdosis von 15 -- 30 mg Etilefrinhydrochlorid.Für Kinder zwischen 2 und 6 Jahren: 3&mdash,mal täglich 1/2 &mdash, 1 Tablette. Dies entspricht einer Tagesdosis von 7,5 -- 15 mg Etilefrinhydrochlorid.Nehmen Sie Effortil vorzugsweise vor dem Essen mit einem Glas Flüssigkeit ein. Effortil sollte nicht am späten Nachmittag oder Abend eingenommen werden, da seine anregende Wirkung das Einschlafen erschweren kann. Die Notwendigkeit der Einnahme von Effortil sollte regelmäßig überprüft werden. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Effortil zu stark oder zu schwach ist.Wenn Sie eine größere Menge von Effortil eingenommen haben, als Sie sollten:Bei einer Überdosierung von Effortil können folgende Vergiftungserscheinungen auftreten: starke Beschleunigung der Herzschlagrate (Tachykardie), Herzrhythmusstörungen, überschießender Blutdruckanstieg (eventuell mit Kopfschmerzen), Schweißausbruch, Erregung, Übelkeit, Erbrechen. Bitte informieren Sie dann sofort einen Arzt. Er wird über die Notwendigkeit der Entfernung des Arzneimittels aus dem Magen-Darm-Trakt und der Gabe von medizinischer Kohle entscheiden. In schweren Fällen kann eine intensivmedizinische Überwachung und Behandlung notwendig werden.Wenn Sie die Einnahme von Effortil vergessen haben:Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.Wenn Sie die Einnahme von Effortil abbrechen:Bei Unterbrechen oder vorzeitigem Absetzen der Behandlung ist mit dem Wiederauftreten der Beschwerden zu rechnen.4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zu Grunde gelegt:Sehr häufig:mehr als 1 Behandelter von 10Häufig:1 bis 10 Behandelte von 100Gelegentlich:1 bis 10 Behandelte von 1 000 Selten:1 bis 10 Behandelte von 10 000Sehr selten:weniger als 1 Behandelter von 10 000Nicht bekannt:Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar.Folgende Nebenwirkungen können auftreten:Erkrankungen des Immunsystems:Häufigkeit nicht bekannt: Überempfindlichkeit (allergische Reaktion)Psychiatrische Erkrankungen:Gelegentlich: AngstzuständeErkrankungen des Nervensystems:Häufig: KopfschmerzenGelegentlich: Unruhe, Schlaflosigkeit, Muskelzittern (Tremor), SchwindelHerzerkrankungen:Gelegentlich: Herzklopfen (Palpitationen), beschleunigter Herzschlag (Tachykardie), Herzrhythmusstörungen mit Extraschlägen (ventrikuläre Herzrhythmusstörungen)Häufigkeit nicht bekannt: Druckgefühl über dem Herzen (pektanginöse Beschwerden), Blutdruckanstieg (evtl. mit Kopfschmerzen)Magen-Darm-Trakt:Häufig: Magen-Darm-BeschwerdenGelegentlich: ÜbelkeitAllgemeine Erkrankungen:Häufigkeit nicht bekannt: Vermehrte SchweißbildungNatriumdisulfit kann selten Überempfindlichkeitsreaktionen und Bronchialkrämpfe (Bronchospasmen) hervorrufen.Maßnahmen, wenn Sie von Nebenwirkungen betroffen sind:Beim Auftreten von Nebenwirkungen sollten Sie Effortil nicht nochmals einnehmen und Ihren Arzt um Rat fragen. Falls eine Überempfindlichkeitsreaktion auftreten sollte, nehmen Sie Effortil nicht nochmals ein und benachrichtigen Sie bitte sofort einen Arzt, damit er je nach Schweregrad gegebenenfalls über erforderliche weitere Maßnahmen entscheiden kann.Meldung von Nebenwirkungen:Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.5. WIE IST EFFORTIL AUFZUBEWAHREN?Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf. Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf der Faltschachtel und auf der Blisterpackung nach "Verwendbar bis" angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.6. INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONENWas Effortil enthält:Der Wirkstoff ist Etilefrinhydrochlorid. 1 Tablette enthält 5 mg Etilefrinhydrochlorid. Die sonstigen Bestandteile sind: Natriumdisulfit, LactoseMonohydrat, Maisstärke getrocknet, hochdisperses Siliciumdioxid, modifizierte Stärke, langkettige Partialglyceride.Wie Effortil aussieht und Inhalt der Packung:Runde, weiße Tabletten mit einer Bruchrille auf der Oberseite und derBeschriftung "05E" oberhalb und unterhalb der Bruchrille. Die Tabletten können in gleiche Hälften geteilt werden. Effortil ist in Packungen mit 50 Tabletten erhältlich.Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller:Pharmazeutischer Unternehmer:SanofiAventisDeutschland GmbH65926 Frankfurt am MainPostanschrift:Postfach 80 08 6065908 Frankfurt am MainTelefon: 0800 56 56 010Telefax: 0800 56 56 011Hersteller:Delpharm Reims10 rue Colonel Charbonneaux51100 ReimsFrankreichDiese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Juni 2017.Quelle: Angaben der PackungsbeilageStand: 10/2019

Preis: 18.68 € | Versand*: 4.95 €
Doppelherz Knoblauch Kapseln Kreislaufanregung & Schwindel
Doppelherz Knoblauch Kapseln Kreislaufanregung & Schwindel

Eine Ateriosklerose entwickelt sich schleichend. Folgen einer Aterienverkalkung können Herzinfarkte oder Schlaganfälle sein. Mit den Doppelherz Knoblauch Kapseln mit Mistel + Weißdorn beugen Sie einer Verkalkung der Blutgefäße vor. Das liegt an den wertvollen Inhaltsstoffen, die in Knoblauch, Mistel und Weißdorn enthalten sind. Bei regelmäßiger Einnahme wird die Vitalität und Leistungsfähigkeit gesteigert. Allium Sativum ist die lateinische Bezeichnung für Knoblauch, der bereits seit 5000 Jahren in der Heilkunde zur Anwendung kommt. Knoblauch wirkt sich positiv auf Blutgefäße, Blutdruck, Blutgerinnung und Cholesterin aus. Außerdem besitzt die Heilpflanze einen Anti-Aging-Effekt. Forscher sind sich einig, dass man mit der Vorbeugung nicht früh genug beginnen kann. Doppelherz Knoblauch Kapseln für Herz-KreislaufDoppelherz ist für seine effektive Nahrungsergänzung im Bereich Herz-Kreislauf bereits lange bekannt. Begonnen hat alles mit dem Tonikum zur Stärkung des Herz-Kreislaufsystems. Seitdem konnte die Marke ihr Sortiment jedoch stark erweitern. Die Produktpalette umfasst Nahrungsergänzung, aber auch Medizinprodukte wie Augentropfen oder Fettbinder. Mit den Nahrungsergänzungsmitteln der Marke erhalten Sie hochwertige Kapseln, die essenzielle Nährstoffe wie beispielsweise Mineralstoffe, Spurenelemente, Vitamine oder bestimmte Fettsäuren in der optimalen Dosis beinhalten. Mit den Kapseln tun Sie Ihrer Gesundheit etwas Gutes und beugen zahlreichen Krankheiten vor. Die Einnahme der Kapseln lässt sich leicht in den Alltag integrieren.Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden.Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und gesunde Lebensweise.

Preis: 9.99 € | Versand*: 4.95 €
Doppelherz Knoblauch Kapseln Kreislaufanregung & Schwindel
Doppelherz Knoblauch Kapseln Kreislaufanregung & Schwindel

Eine Ateriosklerose entwickelt sich schleichend. Folgen einer Aterienverkalkung können Herzinfarkte oder Schlaganfälle sein. Mit den Doppelherz Knoblauch Kapseln mit Mistel + Weißdorn beugen Sie einer Verkalkung der Blutgefäße vor. Das liegt an den wertvollen Inhaltsstoffen, die in Knoblauch, Mistel und Weißdorn enthalten sind. Bei regelmäßiger Einnahme wird die Vitalität und Leistungsfähigkeit gesteigert. Allium Sativum ist die lateinische Bezeichnung für Knoblauch, der bereits seit 5000 Jahren in der Heilkunde zur Anwendung kommt. Knoblauch wirkt sich positiv auf Blutgefäße, Blutdruck, Blutgerinnung und Cholesterin aus. Außerdem besitzt die Heilpflanze einen Anti-Aging-Effekt. Forscher sind sich einig, dass man mit der Vorbeugung nicht früh genug beginnen kann. Doppelherz Knoblauch Kapseln für Herz-KreislaufDoppelherz ist für seine effektive Nahrungsergänzung im Bereich Herz-Kreislauf bereits lange bekannt. Begonnen hat alles mit dem Tonikum zur Stärkung des Herz-Kreislaufsystems. Seitdem konnte die Marke ihr Sortiment jedoch stark erweitern. Die Produktpalette umfasst Nahrungsergänzung, aber auch Medizinprodukte wie Augentropfen oder Fettbinder. Mit den Nahrungsergänzungsmitteln der Marke erhalten Sie hochwertige Kapseln, die essenzielle Nährstoffe wie beispielsweise Mineralstoffe, Spurenelemente, Vitamine oder bestimmte Fettsäuren in der optimalen Dosis beinhalten. Mit den Kapseln tun Sie Ihrer Gesundheit etwas Gutes und beugen zahlreichen Krankheiten vor. Die Einnahme der Kapseln lässt sich leicht in den Alltag integrieren.Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden.Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und gesunde Lebensweise.

Preis: 14.95 € | Versand*: 4.95 €

Was sind Hilfsstoffe Arzneimittel?

Was sind Hilfsstoffe Arzneimittel? Hilfsstoffe sind Substanzen, die in Arzneimitteln enthalten sind, um die Stabilität, Wirksamkei...

Was sind Hilfsstoffe Arzneimittel? Hilfsstoffe sind Substanzen, die in Arzneimitteln enthalten sind, um die Stabilität, Wirksamkeit, Verträglichkeit oder Darreichungsform des Arzneimittels zu verbessern. Sie dienen dazu, die Wirkstoffe zu binden, zu konservieren, zu stabilisieren oder die Freisetzung der Wirkstoffe zu steuern. Hilfsstoffe können auch verwendet werden, um die Einnahme des Arzneimittels zu erleichtern, z.B. durch die Verbesserung des Geschmacks oder der Löslichkeit. Es ist wichtig, dass die Hilfsstoffe sorgfältig ausgewählt werden, um sicherzustellen, dass sie keine unerwünschten Auswirkungen auf die Gesundheit haben.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Hilfsstoffe Arzneimittel Definition Funktion Zusammensetzung Wirkung Dosierung Anwendung Nebenwirkungen Sicherheit

Warum werden Arzneimittel knapp?

Arzneimittel können knapp werden aus verschiedenen Gründen. Einer der Hauptgründe ist die hohe Nachfrage nach bestimmten Medikamen...

Arzneimittel können knapp werden aus verschiedenen Gründen. Einer der Hauptgründe ist die hohe Nachfrage nach bestimmten Medikamenten, insbesondere in Zeiten von Pandemien oder bei saisonalen Krankheiten. Zudem können Lieferengpässe bei den Herstellern oder Probleme in der Lieferkette dazu führen, dass bestimmte Medikamente nicht verfügbar sind. Auch regulatorische Hindernisse, wie zum Beispiel Zulassungsprobleme oder Produktionsausfälle, können zu Engpässen führen. Darüber hinaus können auch politische Entscheidungen oder Handelskonflikte die Verfügbarkeit von Arzneimitteln beeinflussen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Lieferengpässe Produktionskapazitäten Zulassungsprozess Qualitätskontrolle Forschung und Entwicklung Patente Marktkonkurrenz Angebots- und Nachfragekonstellationen Geldgeber

Ist NaCl ein Arzneimittel?

Ist NaCl ein Arzneimittel? Nein, NaCl ist die chemische Bezeichnung für Natriumchlorid, also Kochsalz. Es wird häufig als Kochsalz...

Ist NaCl ein Arzneimittel? Nein, NaCl ist die chemische Bezeichnung für Natriumchlorid, also Kochsalz. Es wird häufig als Kochsalzlösung zur Reinigung von Wunden oder zur intravenösen Flüssigkeitszufuhr verwendet, aber es ist kein Arzneimittel im eigentlichen Sinne. Arzneimittel sind speziell entwickelte Substanzen, die zur Vorbeugung, Behandlung oder Linderung von Krankheiten eingesetzt werden. NaCl dient hauptsächlich dazu, den Salzhaushalt im Körper aufrechtzuerhalten und wird daher nicht als Arzneimittel betrachtet.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: NaCl Arzneimittel Medizin Salz Therapie Gesundheit Pharmazie Behandlung Wirkstoff Rezeptfrei

Woher kommen unsere Arzneimittel?

Unsere Arzneimittel werden aus verschiedenen Quellen gewonnen. Einige Medikamente werden synthetisch hergestellt, indem chemische...

Unsere Arzneimittel werden aus verschiedenen Quellen gewonnen. Einige Medikamente werden synthetisch hergestellt, indem chemische Verbindungen in Laboren hergestellt werden. Andere Arzneimittel werden aus natürlichen Quellen wie Pflanzen, Tieren oder Mikroorganismen extrahiert. Einige Medikamente werden auch durch biotechnologische Verfahren hergestellt, bei denen lebende Zellen verwendet werden, um die gewünschten Wirkstoffe zu produzieren. Letztendlich werden die meisten Arzneimittel in spezialisierten Produktionsanlagen unter strengen Qualitätskontrollen hergestellt, um die Wirksamkeit und Sicherheit der Medikamente zu gewährleisten.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Herkunft Produktion Lieferkette Forschung Herstellung Import Wirkstoffe Qualität Zulassung Vertrieb

Effortil Tropfen Kreislaufanregung & Schwindel 05 l
Effortil Tropfen Kreislaufanregung & Schwindel 05 l

EFFORTIL TropfenWirkstoff: 7,5 mg Etilefrin hydrochloridHersteller: SERB SADarreichungsform: LösungWichtige Hinweise (Pflichtangaben):Effortil 5 mg Tabletten. Wirkstoff: Etilefrinhydrochlorid. Anwendungsgebiete: bei Kreislaufregulationsstörungen mit erniedrigtem Blutdruck (Hypotonie), die bei Änderung der Körperlage (z.B. beim Aufstehen vom Liegen oder Sitzen) mit Beschwerden wie Schwindel, Schwächegefühl, Blässe, Schweißausbruch, Flimmern oder Schwarzwerden vor den Augen sowie mit einem deutlichen Blutdruckabfall ohne einen Anstieg der Herzschlagrate einhergehen.GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDEREffortil 5 mg Tabletten zur Anwendung bei Erwachsenen und Kindern ab 2 JahrenWirkstoff: EtilefrinhydrochloridLesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen. Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein.Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.Wenn Sie sich nach 3 - 4 Tagen nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.Was in dieser Packungsbeilage steht:WAS IST EFFORTIL UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON EFFORTIL BEACHTEN?WIE IST EFFORTIL EINZUNEHMEN?WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?WIE IST EFFORTIL AUFZUBEWAHREN?INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN1. WAS IST EFFORTIL UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?Effortil ist ein Blutdruck steigerndes Arzneimittel. Effortil wird angewendet bei Kreislaufregulationsstörungen mit erniedrigtem Blutdruck (Hypotonie), die bei Änderung der Körperlage (z.B. beim Aufstehen vom Liegen oder Sitzen) mit Beschwerden wie Schwindel, Schwächegefühl, Blässe, Schweißausbruch, Flimmern oder Schwarzwerden vor den Augen sowie mit einem deutlichen Blutdruckabfall ohne einen Anstieg der Herzschlagrate einhergehen.2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON EFFORTIL BEACHTEN? Effortil darf nicht eingenommen werden:wenn Sie allergisch gegen Etilefrinhydrochlorid, Natriumdisulfit oder einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.bei Kreislaufregulationsstörungen mit erniedrigtem Blutdruck, wenn Blutdruck und Herzschlagrate im Stehtest ansteigen (hypertone Reaktion).bei Bluthochdruck (Hypertonie).bei Entgleisung einer Schilddrüsenüberfunktion (Thyreotoxikose).bei einer Geschwulst der Nebenniere (Phäochromozytom).bei einer Erhöhung des Augeninnendrucks (Engwinkelglaukom).bei Entleerungsstörungen der Harnblase mit Restharnbildung, insbesondere bei Vergrößerung der Vorsteherdrüse (Prostataadenom).bei einer Verhärtung der Blutgefäße (sklerotische Gefäßveränderungen).bei starker Verengung der Herzkranzgefäße mit Sauerstoffmangel am Herzen (koronare Herzkrankheit).bei unzureichender Pumpfunktion des Herzens (dekompensierte Herzinsuffizienz).bei Herzrhythmusstörungen in Verbindung mit stark beschleunigter Herzschlagrate (tachykarde Herzrhythmusstörungen).bei einer Verengung an den Herzklappen (Herzklappenstenose) oder einer Verengung der großen Arterien.bei einer speziellen Erkrankung des Herzmuskels, die mit übermäßigem und einengendem Wachstum des Herzmuskels einhergeht (hypertrophe obstruktive Kardiomyopathie).in den ersten 3 Monaten einer Schwangerschaft (siehe Abschnitt Schwangerschaft, Stillzeit und Zeugungs&mdash,/Gebärfähigkeit).während der Stillzeit (siehe Abschnitt Schwangerschaft, Stillzeit und Zeugungs&mdash,/Gebärfähigkeit).von Kindern unter 2 Jahren, für diese Patientengruppe stehen Effortil Tropfen zum Einnehmen zur Verfügung.bei seltenen angeborenen Gegebenheiten, die eine Unverträglichkeit mit einem Bestandteil des Arzneimittels beinhalten können (siehe unten, Abschnitt ",Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Effortil",).Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen:In diesen Fällen sollten Sie sich von Ihrem Arzt beraten und untersuchen lassen, ehe Sie mit der Einnahme von Effortil beginnen:Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) (siehe Abschnitt Einnahme von Effortil zusammen mit anderen Arzneimitteln)Schilddrüsenüberfunktionerhöhter Calciumgehalt des Blutes (Hyperkalzämie)erniedrigter Kaliumgehalt des Blutes (Hypokaliämie)schwere Funktionsstörungen der Niereeine bestimmte Herzerkrankung infolge einer Lungenerkrankung (Cor pulmonale)Herzrhythmusstörungenschwere Erkrankungen, die das Herz und die Blutgefäße betreffenKinder:Effortil Tabletten dürfen bei Kindern unter 2 Jahren nicht angewendet werden. Für diese Patientengruppe stehen Effortil Tropfen zum Einnehmen zur Verfügung.Hinweis:Die Anwendung von Effortil kann bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen führen.Einnahme von Effortil zusammen mit anderen Arzneimitteln:Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen haben, oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen.Arzneimittel, die die Wirkung von Effortil beeinflussen können:Wirkstoffe bzw. Wirkstoffgruppenmögliche Wirkung•, Arzneimittel zur Blutdrucksenkung: Reserpin, GuanethidinWirkungsverstärkung von Etilefrinhydrochlorid (unerwünschter Blutdruckanstieg)•, Bestimmte Arzneimittel zur Blutdruckerhöhung: Mineralkortikoide•, Arzneimittel zur Behandlung von seelischen Verstimmungen und neurologischen Erkrankungen (z.B. Parkinson&mdash,Krankheit): trizyklische Antidepressiva, MAO&mdash,Hemmer•, Andere Arzneimittel, die die Wirkung des sympathischen Nervensystems nachahmen (Sympathomimetika), wie z.B. Arzneimittel zur Behandlung von Atemwegsverengungen•, Schilddrüsenhormone•, Arzneimittel zur Behandlung von Allergien: Antihistaminika•, Arzneimittel zur Behandlung von Kreislaufstörungen, Migräne, Spannungskopfschmerzen: Dihydroergotamin•, Krampflösende Arzneimittel: Atropin (z.B. vor Narkosen oder bei Harnblasenbeschwerden)Anstieg der Herzschlagrate•, Arzneimittel zur Blutdrucksenkung: Alpha&mdash, bzw. BetaRezeptorenblockerBlutdruckabfall bzw. &mdash,anstieg mit verlangsamter Herzschlagrate (Bradykardie)Arzneimittel, deren Wirkung durch Effortil Tropfen beeinflusst werden kann:Wirkstoffe bzw. Wirkstoffgruppenmögliche Wirkung•, Arzneimittel zur Behandlung einer Zuckerkrankheit (Antidiabetika)Blutzuckersenkung wird vermindert•, Arzneimittel zur Behandlung von Herzmuskelschwäche (herzwirksame Glykoside): z.B. Digitalismögliches Auftreten von Herzrhythmusstörungen•, Narkosemittel zur Inhalation: halogenierte aliphatische Kohlenwasserstoffe, z.B. HalothanNatriumdisulfit ist eine sehr reaktionsfähige Verbindung. Es muss deshalb damit gerechnet werden, dass mit Effortil zusammen eingenommenes Thiamin (Vitamin B1) abgebaut wird.Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit:Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein, oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.Schwangerschaft:Effortil darf in den ersten 3 Monaten einer Schwangerschaft nicht eingenommen werden. Ab dem 4. Schwangerschaftsmonat ist eine Einnahme möglich, wenn der behandelnde Arzt dies befürwortet.Stillzeit:Während der Stillzeit darf Effortil nicht eingenommen werden, da ein Übertritt in die Muttermilch nicht auszuschließen ist und bei Säuglingen keine Erfahrungen vorliegen.Fortpflanzungsfähigkeit:Es wurden keine tierexperimentellen Studien im Hinblick auf die Fortpflanzungsfähigkeit durchgeführt. Es wurden keine Studien zu den Auswirkungen auf die menschliche Fortpflanzungsfähigkeit durchgeführt.Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen:Es wurden keine Studien zur Auswirkung auf die Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen durchgeführt. Bitte beachten Sie, dass Nebenwirkungen auftreten können, die das Führen von Fahrzeugen und das Bedienen von Maschinen theoretisch beeinträchtigen könnten.Effortil enthält Lactose:Eine Tablette enthält ca. 31,8 mg Lactose (Milchzucker), das entspricht 190,8 mg Lactose in der empfohlenen maximalen Tagesdosis für Erwachsene. Bitte nehmen Sie Effortil Tabletten erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden.3. WIE IST EFFORTIL EINZUNEHMEN?Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.Die empfohlene Dosis beträgt:Für Erwachsene und Kinder über 6 Jahren: 3&mdash,mal täglich 1 -- 2 Tabletten. Dies entspricht einer Tagesdosis von 15 -- 30 mg Etilefrinhydrochlorid.Für Kinder zwischen 2 und 6 Jahren: 3&mdash,mal täglich 1/2 &mdash, 1 Tablette. Dies entspricht einer Tagesdosis von 7,5 -- 15 mg Etilefrinhydrochlorid.Nehmen Sie Effortil vorzugsweise vor dem Essen mit einem Glas Flüssigkeit ein. Effortil sollte nicht am späten Nachmittag oder Abend eingenommen werden, da seine anregende Wirkung das Einschlafen erschweren kann. Die Notwendigkeit der Einnahme von Effortil sollte regelmäßig überprüft werden. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Effortil zu stark oder zu schwach ist.Wenn Sie eine größere Menge von Effortil eingenommen haben, als Sie sollten:Bei einer Überdosierung von Effortil können folgende Vergiftungserscheinungen auftreten: starke Beschleunigung der Herzschlagrate (Tachykardie), Herzrhythmusstörungen, überschießender Blutdruckanstieg (eventuell mit Kopfschmerzen), Schweißausbruch, Erregung, Übelkeit, Erbrechen. Bitte informieren Sie dann sofort einen Arzt. Er wird über die Notwendigkeit der Entfernung des Arzneimittels aus dem Magen-Darm-Trakt und der Gabe von medizinischer Kohle entscheiden. In schweren Fällen kann eine intensivmedizinische Überwachung und Behandlung notwendig werden.Wenn Sie die Einnahme von Effortil vergessen haben:Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.Wenn Sie die Einnahme von Effortil abbrechen:Bei Unterbrechen oder vorzeitigem Absetzen der Behandlung ist mit dem Wiederauftreten der Beschwerden zu rechnen.4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zu Grunde gelegt:Sehr häufig:mehr als 1 Behandelter von 10Häufig:1 bis 10 Behandelte von 100Gelegentlich:1 bis 10 Behandelte von 1 000 Selten:1 bis 10 Behandelte von 10 000Sehr selten:weniger als 1 Behandelter von 10 000Nicht bekannt:Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar.Folgende Nebenwirkungen können auftreten:Erkrankungen des Immunsystems:Häufigkeit nicht bekannt: Überempfindlichkeit (allergische Reaktion)Psychiatrische Erkrankungen:Gelegentlich: AngstzuständeErkrankungen des Nervensystems:Häufig: KopfschmerzenGelegentlich: Unruhe, Schlaflosigkeit, Muskelzittern (Tremor), SchwindelHerzerkrankungen:Gelegentlich: Herzklopfen (Palpitationen), beschleunigter Herzschlag (Tachykardie), Herzrhythmusstörungen mit Extraschlägen (ventrikuläre Herzrhythmusstörungen)Häufigkeit nicht bekannt: Druckgefühl über dem Herzen (pektanginöse Beschwerden), Blutdruckanstieg (evtl. mit Kopfschmerzen)Magen-Darm-Trakt:Häufig: Magen-Darm-BeschwerdenGelegentlich: ÜbelkeitAllgemeine Erkrankungen:Häufigkeit nicht bekannt: Vermehrte SchweißbildungNatriumdisulfit kann selten Überempfindlichkeitsreaktionen und Bronchialkrämpfe (Bronchospasmen) hervorrufen.Maßnahmen, wenn Sie von Nebenwirkungen betroffen sind:Beim Auftreten von Nebenwirkungen sollten Sie Effortil nicht nochmals einnehmen und Ihren Arzt um Rat fragen. Falls eine Überempfindlichkeitsreaktion auftreten sollte, nehmen Sie Effortil nicht nochmals ein und benachrichtigen Sie bitte sofort einen Arzt, damit er je nach Schweregrad gegebenenfalls über erforderliche weitere Maßnahmen entscheiden kann.Meldung von Nebenwirkungen:Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.5. WIE IST EFFORTIL AUFZUBEWAHREN?Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf. Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf der Faltschachtel und auf der Blisterpackung nach "Verwendbar bis" angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.6. INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONENWas Effortil enthält:Der Wirkstoff ist Etilefrinhydrochlorid. 1 Tablette enthält 5 mg Etilefrinhydrochlorid. Die sonstigen Bestandteile sind: Natriumdisulfit, LactoseMonohydrat, Maisstärke getrocknet, hochdisperses Siliciumdioxid, modifizierte Stärke, langkettige Partialglyceride.Wie Effortil aussieht und Inhalt der Packung:Runde, weiße Tabletten mit einer Bruchrille auf der Oberseite und derBeschriftung "05E" oberhalb und unterhalb der Bruchrille. Die Tabletten können in gleiche Hälften geteilt werden. Effortil ist in Packungen mit 50 Tabletten erhältlich.Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller:Pharmazeutischer Unternehmer:SanofiAventisDeutschland GmbH65926 Frankfurt am MainPostanschrift:Postfach 80 08 6065908 Frankfurt am MainTelefon: 0800 56 56 010Telefax: 0800 56 56 011Hersteller:Delpharm Reims10 rue Colonel Charbonneaux51100 ReimsFrankreichDiese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Juni 2017.Quelle: Angaben der PackungsbeilageStand: 10/2019

Preis: 25.42 € | Versand*: 4.95 €
Effortil Tropfen Kreislaufanregung & Schwindel 015 l
Effortil Tropfen Kreislaufanregung & Schwindel 015 l

EFFORTIL TropfenWirkstoff: 7,5 mg Etilefrin hydrochloridHersteller: SERB SADarreichungsform: LösungWichtige Hinweise (Pflichtangaben):Effortil 5 mg Tabletten. Wirkstoff: Etilefrinhydrochlorid. Anwendungsgebiete: bei Kreislaufregulationsstörungen mit erniedrigtem Blutdruck (Hypotonie), die bei Änderung der Körperlage (z.B. beim Aufstehen vom Liegen oder Sitzen) mit Beschwerden wie Schwindel, Schwächegefühl, Blässe, Schweißausbruch, Flimmern oder Schwarzwerden vor den Augen sowie mit einem deutlichen Blutdruckabfall ohne einen Anstieg der Herzschlagrate einhergehen.GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDEREffortil 5 mg Tabletten zur Anwendung bei Erwachsenen und Kindern ab 2 JahrenWirkstoff: EtilefrinhydrochloridLesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen. Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein.Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.Wenn Sie sich nach 3 - 4 Tagen nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.Was in dieser Packungsbeilage steht:WAS IST EFFORTIL UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON EFFORTIL BEACHTEN?WIE IST EFFORTIL EINZUNEHMEN?WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?WIE IST EFFORTIL AUFZUBEWAHREN?INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN1. WAS IST EFFORTIL UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?Effortil ist ein Blutdruck steigerndes Arzneimittel. Effortil wird angewendet bei Kreislaufregulationsstörungen mit erniedrigtem Blutdruck (Hypotonie), die bei Änderung der Körperlage (z.B. beim Aufstehen vom Liegen oder Sitzen) mit Beschwerden wie Schwindel, Schwächegefühl, Blässe, Schweißausbruch, Flimmern oder Schwarzwerden vor den Augen sowie mit einem deutlichen Blutdruckabfall ohne einen Anstieg der Herzschlagrate einhergehen.2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON EFFORTIL BEACHTEN? Effortil darf nicht eingenommen werden:wenn Sie allergisch gegen Etilefrinhydrochlorid, Natriumdisulfit oder einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.bei Kreislaufregulationsstörungen mit erniedrigtem Blutdruck, wenn Blutdruck und Herzschlagrate im Stehtest ansteigen (hypertone Reaktion).bei Bluthochdruck (Hypertonie).bei Entgleisung einer Schilddrüsenüberfunktion (Thyreotoxikose).bei einer Geschwulst der Nebenniere (Phäochromozytom).bei einer Erhöhung des Augeninnendrucks (Engwinkelglaukom).bei Entleerungsstörungen der Harnblase mit Restharnbildung, insbesondere bei Vergrößerung der Vorsteherdrüse (Prostataadenom).bei einer Verhärtung der Blutgefäße (sklerotische Gefäßveränderungen).bei starker Verengung der Herzkranzgefäße mit Sauerstoffmangel am Herzen (koronare Herzkrankheit).bei unzureichender Pumpfunktion des Herzens (dekompensierte Herzinsuffizienz).bei Herzrhythmusstörungen in Verbindung mit stark beschleunigter Herzschlagrate (tachykarde Herzrhythmusstörungen).bei einer Verengung an den Herzklappen (Herzklappenstenose) oder einer Verengung der großen Arterien.bei einer speziellen Erkrankung des Herzmuskels, die mit übermäßigem und einengendem Wachstum des Herzmuskels einhergeht (hypertrophe obstruktive Kardiomyopathie).in den ersten 3 Monaten einer Schwangerschaft (siehe Abschnitt Schwangerschaft, Stillzeit und Zeugungs&mdash,/Gebärfähigkeit).während der Stillzeit (siehe Abschnitt Schwangerschaft, Stillzeit und Zeugungs&mdash,/Gebärfähigkeit).von Kindern unter 2 Jahren, für diese Patientengruppe stehen Effortil Tropfen zum Einnehmen zur Verfügung.bei seltenen angeborenen Gegebenheiten, die eine Unverträglichkeit mit einem Bestandteil des Arzneimittels beinhalten können (siehe unten, Abschnitt ",Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Effortil",).Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen:In diesen Fällen sollten Sie sich von Ihrem Arzt beraten und untersuchen lassen, ehe Sie mit der Einnahme von Effortil beginnen:Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) (siehe Abschnitt Einnahme von Effortil zusammen mit anderen Arzneimitteln)Schilddrüsenüberfunktionerhöhter Calciumgehalt des Blutes (Hyperkalzämie)erniedrigter Kaliumgehalt des Blutes (Hypokaliämie)schwere Funktionsstörungen der Niereeine bestimmte Herzerkrankung infolge einer Lungenerkrankung (Cor pulmonale)Herzrhythmusstörungenschwere Erkrankungen, die das Herz und die Blutgefäße betreffenKinder:Effortil Tabletten dürfen bei Kindern unter 2 Jahren nicht angewendet werden. Für diese Patientengruppe stehen Effortil Tropfen zum Einnehmen zur Verfügung.Hinweis:Die Anwendung von Effortil kann bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen führen.Einnahme von Effortil zusammen mit anderen Arzneimitteln:Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen haben, oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen.Arzneimittel, die die Wirkung von Effortil beeinflussen können:Wirkstoffe bzw. Wirkstoffgruppenmögliche Wirkung•, Arzneimittel zur Blutdrucksenkung: Reserpin, GuanethidinWirkungsverstärkung von Etilefrinhydrochlorid (unerwünschter Blutdruckanstieg)•, Bestimmte Arzneimittel zur Blutdruckerhöhung: Mineralkortikoide•, Arzneimittel zur Behandlung von seelischen Verstimmungen und neurologischen Erkrankungen (z.B. Parkinson&mdash,Krankheit): trizyklische Antidepressiva, MAO&mdash,Hemmer•, Andere Arzneimittel, die die Wirkung des sympathischen Nervensystems nachahmen (Sympathomimetika), wie z.B. Arzneimittel zur Behandlung von Atemwegsverengungen•, Schilddrüsenhormone•, Arzneimittel zur Behandlung von Allergien: Antihistaminika•, Arzneimittel zur Behandlung von Kreislaufstörungen, Migräne, Spannungskopfschmerzen: Dihydroergotamin•, Krampflösende Arzneimittel: Atropin (z.B. vor Narkosen oder bei Harnblasenbeschwerden)Anstieg der Herzschlagrate•, Arzneimittel zur Blutdrucksenkung: Alpha&mdash, bzw. BetaRezeptorenblockerBlutdruckabfall bzw. &mdash,anstieg mit verlangsamter Herzschlagrate (Bradykardie)Arzneimittel, deren Wirkung durch Effortil Tropfen beeinflusst werden kann:Wirkstoffe bzw. Wirkstoffgruppenmögliche Wirkung•, Arzneimittel zur Behandlung einer Zuckerkrankheit (Antidiabetika)Blutzuckersenkung wird vermindert•, Arzneimittel zur Behandlung von Herzmuskelschwäche (herzwirksame Glykoside): z.B. Digitalismögliches Auftreten von Herzrhythmusstörungen•, Narkosemittel zur Inhalation: halogenierte aliphatische Kohlenwasserstoffe, z.B. HalothanNatriumdisulfit ist eine sehr reaktionsfähige Verbindung. Es muss deshalb damit gerechnet werden, dass mit Effortil zusammen eingenommenes Thiamin (Vitamin B1) abgebaut wird.Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit:Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein, oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.Schwangerschaft:Effortil darf in den ersten 3 Monaten einer Schwangerschaft nicht eingenommen werden. Ab dem 4. Schwangerschaftsmonat ist eine Einnahme möglich, wenn der behandelnde Arzt dies befürwortet.Stillzeit:Während der Stillzeit darf Effortil nicht eingenommen werden, da ein Übertritt in die Muttermilch nicht auszuschließen ist und bei Säuglingen keine Erfahrungen vorliegen.Fortpflanzungsfähigkeit:Es wurden keine tierexperimentellen Studien im Hinblick auf die Fortpflanzungsfähigkeit durchgeführt. Es wurden keine Studien zu den Auswirkungen auf die menschliche Fortpflanzungsfähigkeit durchgeführt.Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen:Es wurden keine Studien zur Auswirkung auf die Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen durchgeführt. Bitte beachten Sie, dass Nebenwirkungen auftreten können, die das Führen von Fahrzeugen und das Bedienen von Maschinen theoretisch beeinträchtigen könnten.Effortil enthält Lactose:Eine Tablette enthält ca. 31,8 mg Lactose (Milchzucker), das entspricht 190,8 mg Lactose in der empfohlenen maximalen Tagesdosis für Erwachsene. Bitte nehmen Sie Effortil Tabletten erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden.3. WIE IST EFFORTIL EINZUNEHMEN?Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.Die empfohlene Dosis beträgt:Für Erwachsene und Kinder über 6 Jahren: 3&mdash,mal täglich 1 -- 2 Tabletten. Dies entspricht einer Tagesdosis von 15 -- 30 mg Etilefrinhydrochlorid.Für Kinder zwischen 2 und 6 Jahren: 3&mdash,mal täglich 1/2 &mdash, 1 Tablette. Dies entspricht einer Tagesdosis von 7,5 -- 15 mg Etilefrinhydrochlorid.Nehmen Sie Effortil vorzugsweise vor dem Essen mit einem Glas Flüssigkeit ein. Effortil sollte nicht am späten Nachmittag oder Abend eingenommen werden, da seine anregende Wirkung das Einschlafen erschweren kann. Die Notwendigkeit der Einnahme von Effortil sollte regelmäßig überprüft werden. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Effortil zu stark oder zu schwach ist.Wenn Sie eine größere Menge von Effortil eingenommen haben, als Sie sollten:Bei einer Überdosierung von Effortil können folgende Vergiftungserscheinungen auftreten: starke Beschleunigung der Herzschlagrate (Tachykardie), Herzrhythmusstörungen, überschießender Blutdruckanstieg (eventuell mit Kopfschmerzen), Schweißausbruch, Erregung, Übelkeit, Erbrechen. Bitte informieren Sie dann sofort einen Arzt. Er wird über die Notwendigkeit der Entfernung des Arzneimittels aus dem Magen-Darm-Trakt und der Gabe von medizinischer Kohle entscheiden. In schweren Fällen kann eine intensivmedizinische Überwachung und Behandlung notwendig werden.Wenn Sie die Einnahme von Effortil vergessen haben:Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.Wenn Sie die Einnahme von Effortil abbrechen:Bei Unterbrechen oder vorzeitigem Absetzen der Behandlung ist mit dem Wiederauftreten der Beschwerden zu rechnen.4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zu Grunde gelegt:Sehr häufig:mehr als 1 Behandelter von 10Häufig:1 bis 10 Behandelte von 100Gelegentlich:1 bis 10 Behandelte von 1 000 Selten:1 bis 10 Behandelte von 10 000Sehr selten:weniger als 1 Behandelter von 10 000Nicht bekannt:Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar.Folgende Nebenwirkungen können auftreten:Erkrankungen des Immunsystems:Häufigkeit nicht bekannt: Überempfindlichkeit (allergische Reaktion)Psychiatrische Erkrankungen:Gelegentlich: AngstzuständeErkrankungen des Nervensystems:Häufig: KopfschmerzenGelegentlich: Unruhe, Schlaflosigkeit, Muskelzittern (Tremor), SchwindelHerzerkrankungen:Gelegentlich: Herzklopfen (Palpitationen), beschleunigter Herzschlag (Tachykardie), Herzrhythmusstörungen mit Extraschlägen (ventrikuläre Herzrhythmusstörungen)Häufigkeit nicht bekannt: Druckgefühl über dem Herzen (pektanginöse Beschwerden), Blutdruckanstieg (evtl. mit Kopfschmerzen)Magen-Darm-Trakt:Häufig: Magen-Darm-BeschwerdenGelegentlich: ÜbelkeitAllgemeine Erkrankungen:Häufigkeit nicht bekannt: Vermehrte SchweißbildungNatriumdisulfit kann selten Überempfindlichkeitsreaktionen und Bronchialkrämpfe (Bronchospasmen) hervorrufen.Maßnahmen, wenn Sie von Nebenwirkungen betroffen sind:Beim Auftreten von Nebenwirkungen sollten Sie Effortil nicht nochmals einnehmen und Ihren Arzt um Rat fragen. Falls eine Überempfindlichkeitsreaktion auftreten sollte, nehmen Sie Effortil nicht nochmals ein und benachrichtigen Sie bitte sofort einen Arzt, damit er je nach Schweregrad gegebenenfalls über erforderliche weitere Maßnahmen entscheiden kann.Meldung von Nebenwirkungen:Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.5. WIE IST EFFORTIL AUFZUBEWAHREN?Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf. Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf der Faltschachtel und auf der Blisterpackung nach "Verwendbar bis" angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.6. INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONENWas Effortil enthält:Der Wirkstoff ist Etilefrinhydrochlorid. 1 Tablette enthält 5 mg Etilefrinhydrochlorid. Die sonstigen Bestandteile sind: Natriumdisulfit, LactoseMonohydrat, Maisstärke getrocknet, hochdisperses Siliciumdioxid, modifizierte Stärke, langkettige Partialglyceride.Wie Effortil aussieht und Inhalt der Packung:Runde, weiße Tabletten mit einer Bruchrille auf der Oberseite und derBeschriftung "05E" oberhalb und unterhalb der Bruchrille. Die Tabletten können in gleiche Hälften geteilt werden. Effortil ist in Packungen mit 50 Tabletten erhältlich.Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller:Pharmazeutischer Unternehmer:SanofiAventisDeutschland GmbH65926 Frankfurt am MainPostanschrift:Postfach 80 08 6065908 Frankfurt am MainTelefon: 0800 56 56 010Telefax: 0800 56 56 011Hersteller:Delpharm Reims10 rue Colonel Charbonneaux51100 ReimsFrankreichDiese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Juni 2017.Quelle: Angaben der PackungsbeilageStand: 10/2019

Preis: 12.09 € | Versand*: 4.95 €
Doppelherz Vital Tonikum Kreislaufanregung & Schwindel 750 ml
Doppelherz Vital Tonikum Kreislaufanregung & Schwindel 750 ml

Das Vital Tonikum von Doppelherz für Herz-Kreislauf gehört zur breiten Produktpalette der Nahrungsergänzung. Nicht immer ist es möglich, den Alltagsstress zu reduzieren, ständige Hektik bestimmt das Leben vieler Menschen im Digitalzeitalter. Auch schädliche Umwelteinflüsse, wie starke Hitzeeinwirkung, belasten schnell den Kreislauf und sorgen für unerwünschte Erschöpfung. Fühlen Sie sich häufig abgespannt und schlapp? Wächst Ihnen das Alltagspensum manchmal über den Kopf? Das Vital Tonikum ist ein natürlich wirkendes Arzneimittel und kann bei regelmäßiger Einnahme für eine Entlastung bei Herz-Kreislauf sorgen. Mit mehr als 100 Jahren Erfahrung auf dem Gebiet der Nahrungsergänzung steht die Marke Doppelherz für sanfte Unterstützung und das Auffüllen von Energiedepots im Körper.Die Kraft der zwei Herzen für mehr Vitalität im AlltagHerz-Kreislauf stärken ist ein wichtiger Punkt bei nervlicher Belastung. Mit natürlichen Inhaltsstoffen aus Rosmarin, Weißdorn und Baldrian bietet das Vital Tonikum wirksame Pflanzenextrakte, die in Zeiten der Anspannung eine beruhigende und regenerierende Wirkung auf den menschlichen Organismus haben können. Eine aktive und gesunde Lebensweise fördern, das steht bei allen Produkten von Doppelherz im Mittelpunkt. Gönnen Sie sich diese Nahrungsergänzung für mehr Belastbarkeit im Alltag. Das Tonikum ist ohne Zusatz von Alkohol und auch für Diabetiker bestens geeignet.Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden.Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und gesunde Lebensweise.

Preis: 14.55 € | Versand*: 4.95 €
Vertigo Vomex VERTIGO-VOMEX SR Retardkapseln Kreislaufanregung & Schwindel
Vertigo Vomex VERTIGO-VOMEX SR Retardkapseln Kreislaufanregung & Schwindel

VERTIGO-VOMEX SR RetardkapselnWirkstoff: 120 mg DimenhydrinatHersteller: Klinge Pharma GmbHDarreichungsform: Retard-KapselnVertigo-Vomex® SR - Das Mittel der Wahl bei Schwindel.- Bei Schwindel verschiedener Ursache- Konstante Wirkstoff-Freisetzung über einen längeren Zeitraum- Für Erwachsene über 56 kg KörpergewichtVertigo-Vomex® SR wirkt zuverlässig und schnell gegen Schwindel unterschiedlichen Ursprungs. Aufgrund der retardierten Form wird der Wirkstoff konstant über einen längeren Zeitraum freigesetzt.VerzehrempfehlungVertigo-Vomex® SR Retardkapseln sollen unzerkaut und mit reichlich Flüssigkeit eingenommen werden. Zwischen zwei Einnahmen sollte ein zeitlicher Abstand von mindestens 8 Stunden eingehalten werden.Über 56 kg Körpergewicht: Morgens eine und gegenbenfalls am späten Nachmittag eine weitere Hartkapsel

Preis: 11.19 € | Versand*: 4.95 €

Welche Aufgaben haben Arzneimittel?

Welche Aufgaben haben Arzneimittel? Arzneimittel haben die Aufgabe, Krankheiten zu behandeln, Symptome zu lindern und das Wohlbefi...

Welche Aufgaben haben Arzneimittel? Arzneimittel haben die Aufgabe, Krankheiten zu behandeln, Symptome zu lindern und das Wohlbefinden von Patienten zu verbessern. Sie können auch vorbeugend eingesetzt werden, um Krankheiten zu verhindern oder das Risiko von Komplikationen zu reduzieren. Darüber hinaus können Arzneimittel auch dazu beitragen, den Verlauf von Krankheiten zu kontrollieren und die Lebensqualität der Patienten zu erhöhen. Insgesamt spielen Arzneimittel eine wichtige Rolle in der medizinischen Versorgung und sind ein unverzichtbares Instrument in der Gesundheitsversorgung.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Therapie Prophylaxe Rehabilitation Palliation Prävention Monitoring Kontrolle Behandlung Reparatur

Was bedeutet das Wort "Arzneimittel"?

Das Wort "Arzneimittel" bezeichnet eine Substanz oder Zubereitung, die zur Vorbeugung, Behandlung oder Linderung von Krankheiten o...

Das Wort "Arzneimittel" bezeichnet eine Substanz oder Zubereitung, die zur Vorbeugung, Behandlung oder Linderung von Krankheiten oder Beschwerden beim Menschen verwendet wird. Es kann sich dabei um chemische oder pflanzliche Wirkstoffe handeln, die in Form von Tabletten, Kapseln, Salben, Tropfen oder Injektionen verabreicht werden. Die Herstellung, Zulassung und Anwendung von Arzneimitteln unterliegt in den meisten Ländern strengen gesetzlichen Vorgaben.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Sind freiverkäufliche Arzneimittel steuerlich absetzbar?

Sind freiverkäufliche Arzneimittel steuerlich absetzbar? Ja, unter bestimmten Bedingungen können freiverkäufliche Arzneimittel als...

Sind freiverkäufliche Arzneimittel steuerlich absetzbar? Ja, unter bestimmten Bedingungen können freiverkäufliche Arzneimittel als außergewöhnliche Belastungen in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Dafür müssen sie medizinisch notwendig sein und auf ärztliche Anordnung verwendet werden. Zudem müssen die Kosten die zumutbare Belastungsgrenze überschreiten, um steuerlich absetzbar zu sein. Es ist ratsam, Belege und ärztliche Verordnungen für die freiverkäuflichen Arzneimittel aufzubewahren, um sie im Falle einer steuerlichen Prüfung vorlegen zu können. Es empfiehlt sich auch, sich von einem Steuerberater oder Finanzexperten beraten zu lassen, um sicherzustellen, dass die Kosten korrekt in der Steuererklärung angegeben werden.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Arzneimittel Steuerlich Absetzbar Freiverkäufliche Medikamente Gesundheit Finanzen Steuer Kosten Vorsorge

Wann ist ein Arzneimittel zuzahlungsfrei?

Ein Arzneimittel ist zuzahlungsfrei, wenn es von der Krankenkasse als zuzahlungsbefreit eingestuft wird. Dies ist der Fall, wenn d...

Ein Arzneimittel ist zuzahlungsfrei, wenn es von der Krankenkasse als zuzahlungsbefreit eingestuft wird. Dies ist der Fall, wenn das Medikament in die Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel aufgenommen wurde. Diese Liste wird regelmäßig aktualisiert und umfasst Medikamente, die als besonders wichtig für die Gesundheit eingestuft werden. Zuzahlungsfreie Arzneimittel können von Versicherten ohne zusätzliche Kosten bezogen werden. Es lohnt sich daher, vor dem Kauf eines Medikaments zu prüfen, ob es zuzahlungsfrei ist, um Kosten zu sparen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Rezept Einkommen Befreiung Medikament Zuzahlung Grenze Ausnahme Kosten Krankenkasse Regelung

Vertigo Vomex VERTIGO-VOMEX SR Retardkapseln Kreislaufanregung & Schwindel
Vertigo Vomex VERTIGO-VOMEX SR Retardkapseln Kreislaufanregung & Schwindel

VERTIGO-VOMEX SR RetardkapselnWirkstoff: 120 mg DimenhydrinatHersteller: Klinge Pharma GmbHDarreichungsform: Retard-KapselnVertigo-Vomex® SR - Das Mittel der Wahl bei Schwindel.- Bei Schwindel verschiedener Ursache- Konstante Wirkstoff-Freisetzung über einen längeren Zeitraum- Für Erwachsene über 56 kg KörpergewichtVertigo-Vomex® SR wirkt zuverlässig und schnell gegen Schwindel unterschiedlichen Ursprungs. Aufgrund der retardierten Form wird der Wirkstoff konstant über einen längeren Zeitraum freigesetzt.VerzehrempfehlungVertigo-Vomex® SR Retardkapseln sollen unzerkaut und mit reichlich Flüssigkeit eingenommen werden. Zwischen zwei Einnahmen sollte ein zeitlicher Abstand von mindestens 8 Stunden eingehalten werden.Über 56 kg Körpergewicht: Morgens eine und gegenbenfalls am späten Nachmittag eine weitere Hartkapsel

Preis: 5.69 € | Versand*: 4.95 €
Vertigo Vomex VERTIGO-VOMEX SR Retardkapseln Kreislaufanregung & Schwindel
Vertigo Vomex VERTIGO-VOMEX SR Retardkapseln Kreislaufanregung & Schwindel

VERTIGO-VOMEX SR RetardkapselnWirkstoff: 120 mg DimenhydrinatHersteller: Klinge Pharma GmbHDarreichungsform: Retard-Kapseln

Preis: 18.28 € | Versand*: 4.95 €
Doppelherz Energie-Tonikum Herz-Kreislauf Kreislaufanregung & Schwindel 0.75 l
Doppelherz Energie-Tonikum Herz-Kreislauf Kreislaufanregung & Schwindel 0.75 l

DOPPELHERZ Energie-Tonikum Herz-KreislaufAnbieter: Queisser Pharma GmbH & Co. KGDarreichungsform: Tonikum750 ml | PZN: 019892371000 ml | PZN: 01989243Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.Wertvolle pflanzliche Extrakte aus Weißdorn, Rosmarin, Baldrian und MelisseDie Lebenskraft wird auch bei besonderer Belastung erhalten, Nerven und Kreislauf werden wohltuend unterstützt werden.- Baldrian unterstützt bei nervlicher Belastung- Weißdorn und Rosmarin dienen der Stärkung und Kräftigung der Herz-Kreislauf-Funktion- Melisse stärkt die NervenHergestellt von: Queisser Pharma GmbH & Co. KGAnwendungsgebiete- Traditionell angewendet zur Unterstützung der Herz-Kreislauf-Funktion bei nervlicher Belastung.ZusammensetzungMelissenblätter-Fluidextrakt,Rosmarinblätter-Fluidextrakt,Baldrianwurzel-Fluidextrakt,Weißdorn-Beeren-Fluidextrakt,Weißdorn-Beeren-Dickextrakt,Bienenhonig,Invertzucker,Glycerol 85%,Zuckercouleur,Likörwein,Kaliumdisulfit,Ethanol 96% (V/V),Wasser, gereinigtesDosierungSaftAnwendungshinweiseDie Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.Art der Anwendung?Nehmen Sie das Arzneimittel ein.Dauer der Anwendung?Bei Beschwerden unklarer Ursache sollte die Selbstmedikation nach zwei Wochen be endet werden. Fragen Sie dazu im Zweifelsfalle Ihren Arzt oder Apotheker.Überdosierung?Bei einer Überdosierung kann es zur Alkoholvergiftung kommen. Insbesondere Kleinkinder sind sehr gefährdet. Setzen sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.Einnahme vergessen?Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort.Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.WirkungsweiseWie wirken die Inhaltsstoffe des Arzneimittels?Langjährige Erfahrung hat gezeigt, dass das Arzneimittel bei bestimmten Beschwerden helfen kann. Wie die einzelnen Inhaltsstoffe wirken, konnte bislang in wissenschaftlichen Studien nicht nachgewiesen werden.GegenanzeigenWas spricht gegen eine Anwendung?- Überempfindlichkeit gegen die InhaltsstoffeWelche Altersgruppe ist zu beachten?- Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Altersgruppe in der Regel nicht angewendet werden.Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?- Schwangerschaft: Das Arzneimittel sollte nach derzeitigen Erkenntnissen nicht angewendet werden.- Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.NebenwirkungenWelche unerwünschten Wirkungen können auftreten?- Übelkeit- Bauchkrämpfe- HautausschlagBemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.Wichtige HinweiseWas sollten Sie beachten?- Vorsicht bei Allergie gegen Ascorbinsäure (Vitamin C)!- Das Arzneimittel enthält Alkohol und stellt somit ein Risiko für Leberkranke, Alkoholiker, Epileptiker, Hirngeschädigte, Schwangere, Stillende und Kinder dar.- Sulfite (E 220 - E 228) können Überempfindlichkeitsreaktionen (z.B. Erbrechen, Durchfall) und eine Verkrampfung der Atemwege hervorrufen.- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Glucose und Fructose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Saccharose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.BeipackzettelBeipackzettel

Preis: 12.25 € | Versand*: 4.95 €
Aristo Pharma PERCOFFEDRINOL N 50 mg Tabletten Kreislaufanregung & Schwindel
Aristo Pharma PERCOFFEDRINOL N 50 mg Tabletten Kreislaufanregung & Schwindel

PERCOFFEDRINOL N 50 mg TablettenWirkstoff: 50 mg CoffeinHersteller: Aristo Pharma GmbHDarreichungsform: TablettenWichtige Hinweise (Pflichtangaben):Percoffedrinol N. Wirkstoff: Coffein. Anwendungsgebiet: Zur kurzfristigen Beseitigung von Ermüdungserscheinungen.Gebrauchsinformation: Information für AnwenderPercoffedrinol N 50 mg TablettenZur Anwendung bei ErwachsenenWirkstoff: CoffeinLesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen. Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein.- Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.- Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.- Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.Was in dieser Packungsbeilage steht1. WAS IST PERCOFFEDRINOL N UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON PERCOFFEDRINOL N BEACHTEN?3. WIE IST PERCOFFEDRINOL N EINZUNEHMEN?4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?5. WIE IST PERCOFFEDRINOL N AUFZUBEWAHREN?6. INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN1. WAS IST PERCOFFEDRINOL N UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?Percoffedrinol N ist ein Anregungsmittel (Analeptikum)/Xanthin-Derivat.Percoffedrinol N wird angewendet zur kurzfristigen Beseitigung von Ermüdungserscheinungen.Hinweis:Nicht alle Ermüdungserscheinungen bedürfen einer medikamentösen Behandlung.2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON PERCOFFEDRINOL N BEACHTEN?Percoffedrinol N darf nicht eingenommen werden,- wenn Sie allergisch gegen Coffein oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.Warnhinweise und VorsichtsmaßnahmenBitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Percoffedrinol N einnehmen.Patienten mit Herzrhythmusstörungen (Gefahr der Verstärkung), Patienten mit Leberzirrhose (Gefahr des verringerten Coffein-Abbaus und damit der Coffein-Anreicherung im Körper), Patienten mit Schilddrüsenüberfunktion (Gefahr der Verstärkung der Coffein- Nebenwirkungen) und Patienten, die unter Angstzuständen leiden (Gefahr der Verstärkung) sollten Coffein nur in niedriger Dosierung (ca. 100 mg, entsprechend 2 Tabletten Percoffedrinol N täglich) bzw. unter ärztlicher Verordnung anwenden. Die Ausgleichbarkeit von Leistungsminderungen durch Anwendung von Coffein sollten Sie nicht zu hoch einschätzen. Coffein gleicht keinesfalls die durch Alkohol beeinträchtigte Leistungsfähigkeit aus, im Einzelfall besteht die Gefahr der beschleunigten Aufnahme von Alkohol in das Blut. Vor lang anhaltendem Missbrauch von hohen Dosen wird wegen des möglichen Auftretens von Symptomen der akuten Coffein-Vergiftung gewarnt.KinderBei Kindern können am ehesten Nebenwirkungen durch Coffein auftreten.Einnahme von Percoffedrinol N zusammen mit anderen ArzneimittelnInformieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden. Coffein wirkt antagonistisch (entgegengesetzt) gegenüber den beruhigenden Wirkungen zahlreicher Substanzen, wie z. B. Barbiturate (Beruhigungsmittel), Antihistaminika (Mittel gegen Allergien) etc. Coffein wirkt synergistisch (gleichsinnig/verstärkend) gegenüber den tachykarden Wirkungen von z. B. Sympathomimetika (blutdrucksteigernde Mittel), Thyroxin (Schilddrüsenhormon) etc. Bei Substanzen mit breitem Wirkungsspektrum können die Wechselwirkungen im Einzelnen unterschiedlich und nicht voraussehbar sein (z. B. Beruhigungsmittel vom Benzodiazepintyp). In verschiedenen Studien wurde bei der gleichzeitigen Gabe von 50 mg Coffein zu Paracetamol oder Acetylsalicylsäure (bestimmte Schmerz- und Fiebermittel) eine um den Faktor 1,3 bis 1,7 verstärkte Wirkung des Schmerzmittels gefunden. Dies kann zu einer entsprechenden Einsparung der analgetischen Substanz führen. Der fördernde Einfluss von Coffein auf die Resorption von Ergotamin und Dihydroergotamin ist experimentell nicht ausreichend belegt. Orale Kontrazeptiva ("Anti-Baby-Pille"), Cimetidin (Mittel gegen Magen-Darm-Geschwüre) und Disulfiram Alkoholentwöhnungsmittel) vermindern den Coffein-Abbau in der Leber, Barbiturate (Beruhigungsmittel) und Rauchen beschleunigen ihn. Die Ausscheidung von Theophyllin (Asthmamittel) wird durch Coffein herabgesetzt. Die gleichzeitige Verabreichung von Gyrasehemmern des Chinoloncarbonsäure- Typs (Mittel gegen bakterielle Infektionen) kann die Ausscheidung von Coffein und seinem Abbauprodukt Paraxanthin verzögern. Coffein erhöht das Abhängigkeitspotential von Substanzen vom Typ des Ephedrin (zentral wirkendes Sympathomimetikum). Es gibt keine Erkenntnis, dass ein mögliches Abhängigkeitspotential von Analgetika (schmerzstillende Mittel), wie Acetylsalicylsäure oder Paracetamol, durch Coffein erhöht wird. Auch wenn es aufgrund theoretischer Überlegungen angenommen werden kann, ist aufgrund des derzeitigen Erkenntnismaterials ein eigenständiges Missbrauchspotential von Coffein in Kombination mit Analgetika nicht belegt. Beachten Sie bitte, dass diese Angaben auch für vor kurzem angewandte Arzneimittel gelten können.Einnahme von Percoffedrinol N zusammen mit Nahrungsmitteln und GetränkenBeachten Sie bitte, dass bei der Einnahme von Percoffedrinol N und dem gleichzeitigen Genuss coffeinhaltiger Getränke mit einer Tasse Kaffee/schwarzem Tee 50 bis 100 mg Coffein und mit einem Glas Cola etwa 20 mg Coffein zusätzlich aufgenommen werden.Schwangerschaft und StillzeitWenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat. Hohe Dosen Coffein erhöhen in der Schwangerschaft möglicherweise die Gefahr von Fehlgeburten (Spontanaborten) und Frühgeburten. Während der Stillzeit kann das Befinden und Verhalten des Säuglings beeinträchtigt werden. In den ersten Lebensmonaten ist die Ausscheidungsfähigkeit von Coffein etwa 10-fach geringer als bei Erwachsenen. Erst nach 4 bis 8 Monaten nähert sich die Ausscheidungsfähigkeit von Coffein der von Erwachsenen. Die angegebenen Dosierungen sollen in Schwangerschaft und Stillzeit nicht überschritten werden.Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von MaschinenBei bestimmungsgemäßem Gebrauch beeinträchtigt Percoffedrinol N weder die Fahrtüchtigkeit, noch die Fähigkeit, Maschinen zu bedienen.3. WIE IST PERCOFFEDRINOL N EINZUNEHMEN?Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:Nehmen Sie 2 bis 4 Tabletten Percoffedrinol N täglich (oft genügt eine Tablette als Einzelgabe).Art und Dauer der AnwendungUm eine schnellere Wirkung zu erreichen, nehmen Sie die Tabletten auf nüchternen Magen, zerkleinert und mit Wasser ein. Die Wirkung einer Tablette hält mehrere Stunden an. Es ist deshalb zweckmäßig, Percoffedrinol N tagsüber einzunehmen, damit der Nachtschlaf nicht beeinträchtigt wird. Nehmen Sie die Tabletten bitte bei Bedarf und nicht gewohnheitsmäßig über einen längeren Zeitraum ein. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Percoffedrinol N zu stark oder zu schwach ist.Wenn Sie eine größere Menge von Percoffedrinol N eingenommen haben, als Sie solltenAnzeichen einer Überdosierung sind zentralnervöse Symptome (z.B. Unruhe, Erregung, Angst, Beklemmungsgefühl, Zittern), Krampfanfälle, bedrohliche Herz-Kreislauf-Komplikationen (z. B. Herzrasen, Herzrhythmusstörungen, Beklemmungsgefühl/Schmerzen in der Herzgegend), aber auch Übelkeit und Erbrechen. Bei diesen Anzeichen wenden Sie sich sofort an einen Arzt. Gegebenenfalls sind Erste-Hilfe-Maßnahmen einzuleiten, bei Bewusstlosigkeit Freihalten der Atemwege.Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.Mögliche NebenwirkungenDas Auftreten von Nebenwirkungen hängt von der individuellen Empfindlichkeit gegenüber Coffein und von dem täglichen Konsum coffeinhaltiger Getränke ab. Längerer Gebrauch von Coffein, insbesondere mittlerer bis höherer Dosen, führt zur Toleranzentwicklung gegenüber den meisten Wirkungen, aber auch Nebenwirkungen. Bereits niedrige Dosen können zu Schlaflosigkeit, innerer Unruhe, Tachykardie (Herzrasen) und Magen-Darm-Beschwerden führen. Auch bei weniger Empfindlichen können bei Dosen von über 200 mg (entsprechend 4 Tabletten Percoffedrinol N) Reizbarkeit, Kopfschmerzen und Verstärkung des physiologischen Tremors (Muskelzittern) auftreten. Bei abruptem Absetzen nach längerem Gebrauch höherer Dosen können Kopfschmerzen sowie Müdigkeit, Muskelschmerzen, Nervosität und vegetative Symptome auftreten. In Einzelfällen sind allergische Reaktionen beschrieben worden.Welche Gegenmaßnahmen sind bei Nebenwirkungen zu ergreifen?Unterlassen Sie bitte die weitere Einnahme von Percoffedrinol N und jegliche Aufnahme coffeinhaltiger Getränke oder Genussmittel. Setzten Sie sich bitte mit Ihrem Arzt in Verbindung.Meldung von NebenwirkungenWenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de, anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.5. WIE IST PERCOFFEDRINOL N AUFZUBEWAHREN?Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.Nicht über 25°C lagern.Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf der Faltschachtel und dem Behältnis nach "Verwendbar bis:" angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei. 6. INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONENWas Percoffedrinol N enthält Der Wirkstoff ist: Coffein.1 Tablette enthält 50 mg Coffein (1,3,7-Trimethylxanthin).Die sonstigen Bestandteile sind:Kartoffelstärke, Cellulosepulver, hochdisperses Siliciumdioxid, mikrokristalline Cellulose, Magnesiumstearat (Ph. Eur.) [pflanzlich].Wie Percoffedrinol N aussieht und Inhalt der PackungPercoffedrinol N sind weiße, längliche, zylindrische Tabletten ohne Bruchkerbe.Percoffedrinol N ist in Originalpackungen mit 20 Tabletten und 50 Tabletten erhältlich.Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.Pharmazeutischer Unternehmer und HerstellerAristo Pharma GmbHWallenroder Straße 8-1013435 BerlinTel.: + 49 30 71094-4200Fax: + 49 30 71094-4250Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Mai 2014.Quele: Angaben der PackungsbeilageStand: 09/2015

Preis: 4.59 € | Versand*: 4.95 €

Was ist eine Chargennummer Arzneimittel?

Eine Chargennummer bei Arzneimitteln ist eine eindeutige Kennzeichnung, die es ermöglicht, jede einzelne Charge eines Medikaments...

Eine Chargennummer bei Arzneimitteln ist eine eindeutige Kennzeichnung, die es ermöglicht, jede einzelne Charge eines Medikaments zu identifizieren. Sie dient dazu, die Rückverfolgbarkeit von Arzneimitteln zu gewährleisten und im Falle von Qualitätsproblemen oder Rückrufen schnell handeln zu können. Die Chargennummer enthält Informationen über den Hersteller, das Herstellungsdatum, den Ort der Herstellung und andere relevante Daten. Durch die Chargennummer können Behörden und Hersteller auch die Qualitätssicherung und die Einhaltung von Standards überwachen. Insgesamt ist die Chargennummer ein wichtiges Instrument zur Sicherstellung der Sicherheit und Qualität von Arzneimitteln.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Chargennummer Arzneimittel Identifikation Rückverfolgbarkeit Sicherheit Produktion Verpackung Kennzeichnung Qualitätskontrolle Gesundheit

Ist ein Nahrungsergänzungsmittel ein Arzneimittel?

Ein Nahrungsergänzungsmittel ist rechtlich gesehen kein Arzneimittel. Nahrungsergänzungsmittel enthalten in der Regel Vitamine, Mi...

Ein Nahrungsergänzungsmittel ist rechtlich gesehen kein Arzneimittel. Nahrungsergänzungsmittel enthalten in der Regel Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente oder andere Stoffe, die dazu dienen, die normale Ernährung zu ergänzen. Sie sind nicht dazu bestimmt, Krankheiten zu behandeln, zu heilen oder vorzubeugen. Arzneimittel hingegen sind speziell zur Behandlung von Krankheiten oder zur Linderung von Symptomen entwickelt. Trotzdem gibt es gewisse rechtliche Vorschriften und Qualitätsstandards, die für Nahrungsergänzungsmittel gelten, um ihre Sicherheit und Wirksamkeit zu gewährleisten.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Mineralstoff Nährstoff Zusammensetzung Wirkung Zutaten Dosierung Anwendungsgebiete Unwirksamkeit Interaktionen

Wann ist es ein Arzneimittel?

Ein Arzneimittel ist eine Substanz oder ein Produkt, das zur Vorbeugung, Diagnose oder Behandlung von Krankheiten beim Menschen ve...

Ein Arzneimittel ist eine Substanz oder ein Produkt, das zur Vorbeugung, Diagnose oder Behandlung von Krankheiten beim Menschen verwendet wird. Es muss bestimmte gesetzliche Anforderungen erfüllen, um als Arzneimittel zugelassen zu werden. Dazu gehören Wirksamkeitsnachweise, Sicherheitsprüfungen und Qualitätsstandards. Arzneimittel können in verschiedenen Formen wie Tabletten, Kapseln, Salben oder Injektionen vorliegen. Die Entscheidung, ob ein Produkt als Arzneimittel eingestuft wird, obliegt den zuständigen Behörden wie der Arzneimittelbehörde.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Medikament Arznei Zutat Präparat Rezeptur Infusion Tablette Kapsel Spritze Injektion

Wie kann man Arzneimittel zurückgeben?

Arzneimittel können in der Regel nicht zurückgegeben werden, da sie aus Gründen der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes nicht w...

Arzneimittel können in der Regel nicht zurückgegeben werden, da sie aus Gründen der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes nicht wiederverwendet werden können. Es ist wichtig, dass abgelaufene oder nicht mehr benötigte Medikamente ordnungsgemäß entsorgt werden, um eine unsachgemäße Verwendung zu verhindern. In vielen Ländern gibt es spezielle Sammelstellen oder Apotheken, die die Entsorgung von Arzneimitteln ermöglichen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und ggf. zuzüglich Versandkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass es im Einzelfall zu Abweichungen kommen kann.